Bundessportfest Meppen aus Sicht einer Gymnastin

Nach einer wirklich langen, langen, langen Busfahrt kamen wir am Windhorst- Gymnasium in Meppen an, das die Unterkunftsstätte für die folgenden Tage für uns und viele andere Turner und Leichtathleten sein sollte. Dort schliefen wir auch nur, um wenige Stunden später wieder aufzustehen um sich fertig zu machen, zu essen und zu den Wettkämpfen zu fahren. Die Wettkämpfe waren anstrengend, doch am Ende des Tages gingen viele zufrieden und mit guten Platzierungen zurück in ihr Quartier. Kurze Zeit nach dem Wettkampf sollten mehrere Tanz- bzw. Cheerleadingvorführungen sowie der obligatorische Gottesdienst stattfinden, doch wegen mehreren Missverständnissen und dementsprechender Unzufriedenheit fiel leider eine der Aufführungen aus. Trotz der Umstände wurde das Motto des diesjährigen Bundessportfestes: „Spiele unter Freunden“ nicht vernachlässigt und viele neue Freundschaften geknüpft. Nach dem Gottesdienst fing die Party an, die alle in gute Laune versetzte und zum tanzen auf der Bühne und auf dem Boden, sowie auf Bänken & Tischen brachte. Die Party lief solange gut bis um Punkt 23 Uhr die Lichter erloschen und die Musik verstummte. Das Ende der Party bedeutete für die Teilnehmer jedoch nicht das Ende des Tages und hielt sie nicht davon ab, weiter Geburtstage zu feiern, im Flur zu campen oder die Schlafstätte weiter zu erkunden. Am letzten Tag stand das Unterstützen derjenigen an, die an diesem Tag noch Wettkämpfe austrugen und zu allerletzt folgte die Rückfahrt.

Insgesamt war das Bundessportfest in Meppen eine sehr schöne Erfahrung, die viele, viele wundervolle Erinnerungen mit sich trägt.

Dankeschön Alexandra (:-) von der Gruppe Lollipop


Slideshow